Info

  • Von wann bis wann findet das State of the Art 10 statt?

    Vom 18.-20. Oktober 2018.

  • Ticketing

    Preise mit Kulturticket

    Festivalpass mit 2 Reservierungen: 17€

    Festivalpass ohne Reservierungen: 12€

     

    Tagespass (Fr oder Sa) mit einer Reservierung: 10€

    Tagespass (Fr oder Sa) ohne Reservierung: 8€

     

    Tagespass (Do) mit einer Reservierung: 8€

    Tagespass (Do) ohne Reservierung: 6€

     

    Preise ohne Kulturticket

    Festivalpass mit 2 Reservierungen: 25€

    Festivalpass ohne Reservierungen: 18€

     

    Tagespass (Fr oder Sa) mit einer Reservierung: 15€

    Tagespass (Fr oder Sa) ohne Reservierung: 11,50€

     

    Tagespass (Do) mit einer Reservierung: 11,50€

    Tagespass (Do) ohne Reservierung: 9€

     

    Ihr könnt Festivalpässe mit oder ohne Reservierung für Plätze
    bei den Vorstellungen kaufen. Die Hälfte der Plätze jeder Vorstellung
    kann beim Kauf eines Festivalpasses reserviert werden. Ist das
    Kontingent voll, könnt ihr direkt beim Einlass am Aufführungsort
    einen Platz erhaschen. Dafür einfach 30 Minuten vor der Vorstellung
    am Aufführungsort sein und von der Person am Einlass in die
    Reservierungsliste eintragen lassen.


    Tickets gibt es beim Xpoint im Festivalzentrum und im VVK:

    Montag, 15.10.2018:       19.30 – 22.00 – Universität Hauptcampus, vor dem Audimax

    Dienstag, 16.10.2018:    16.00 – 20.00 – &büro

    Dienstag, 16.10.2018:    18.00 – 20.00 – Domäne Marienburg, Neues Pächterhaus (Haus 1)

    Mittwoch, 17.10.2018:    20.00 – 22.00 – Wohnzimmer


    Öffnungszeiten Xpoint

    Donnerstag, 18.10.2018:   14.00 – 20.00

    Freitag, 19.10.2018:           12.00 – 20.00

    Samstag, 20.10.2018:        12.00 – 17.00

    Noch Fragen? Stellt sie an kontakt@state-hildesheim.de

  • Wo befindet sich das Festivalzentrum?

    Das Festivalzentrum findet ihr im Neuen Pächterhaus (Haus 1)
    auf der Domäne Marienburg, Domänenstraße, 31141 Hildesheim.

    Die Lagepläne zu den einzelnen Veranstaltungsorten findet ihr hier.

  • Shuttle

    Wer ohne Fahrrad oder Auto unterwegs ist, kann den State-Shuttle
    nehmen. Für die Produktionen „tingels“ und „H.E.R.“ fährt ein Shuttle
    zwischen Domäne und Hauptcampus. Abends fährt der Shuttle von der
    Domäne über die Marienburgerstraße und die Moltkestraße zum
    Hauptbahnhof. Die genauen Abfahrtszeiten dafür werden im
    Festivalzentrum bekannt gegeben und ihr findet sie außerdem hier.

  • awareness*

    Wir wünschen uns ein Festival, auf dem sich jede*r wohlfühlt. Die
    Initiative awareness*hildesheim unterstützt uns dabei und ist für euch
    da, wenn ihr einen Übergriff beobachtet oder euch selbst Unterstützung
    wünscht. Während des gesamten Festivals könnt ihr unter der
    Telefonnummer 015214461291 anonym eine Person vom
    awareness*Team erreichen. Freitag- und Samstagabend wird es
    außerdem ein awareness*Team auf den Partys geben, an das ihr euch
    direkt wenden könnt.

  • Bar

    Tagsüber bis in den Abend hinein steht euch eine Bar im
    Festivalzentrum zur Verfügung.
    Freitag und Samstagabend öffnet die Bar im Gewölbe und löst somit die
    Bar im Festivalzentrum ab.

  • Sushi Love

    Everybodys Darling und auch noch vegan!
    Wir präsentieren Sushi Love. Alle lieben es und alle wollen es, doch in
    Hildesheim ist es schwierig auf die Schnelle ein paar der leckeren
    runden Happen zu ergattern. Auf dem State of the Art 10 wollen wir
    diese Möglichkeit bieten. Wir verkaufen Sushi Love, mit performativem
    Anspruch.
    Wir sind Annka und Teelke, die Sushi lieben und können. Mit Spaß und
    leckeren Zutaten rollen wir die Rollen und weil zerschneiden zu schade
    ist, gibt es das ganze gleich am Stück.

  • Noborder.Noproblem


    ein freies Projekt Studierender des Philosophie- Instituts:
    Sieben Geflüchtete erzählen mit ihrem Blick durch Einwegkameras vom Leben in einem wild entstandenen Camp unter einer Autobahnbrücke in Ventimiglia (Italy). Studierende der Domäne lernten die Geflüchteten an der italienischen Grenze kennen und baten sie darum, ihren Alltag zu dokumentieren. Dieser eröffnet einen ungewohnten Zugang zum Thema Flucht – sowie zu den Menschen dahinter.

    Do-Sa 17 bis 22h

    https://www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis/no-border-no-problem-2/

  • Mail

    kontakt[@]state-hildesheim.de